Auswandern nach… header image 1

Auswandern nach Österreich

Österreich – Für jeden etwas dabei

Österreich FlaggeÖsterreich ist den meisten Deutschen als Urlaubsland bekannt. Es gehört aufgrund der geografischen Nähe und der Tatsache, dass man in etwa 😉 die gleiche Sprache spricht, zu den Lieblingsländern der Touristen aus Deutschland.Oft wissen viele Besucher über Österreich selbst oft sehr wenig, daher einige Basisfakten zu unserem südlichen Nachbarn.
Die Alpenrepublik hat neun Bundesländer. Sie ist u.a. Mitglied der Europäischen Union (seit 1995) und der Vereinten Nationen. Allerdings ist sie nicht in der NATO. Gelegen in Mitteleuropa ist Österreich ein Binnenland und grenzt an Deutschland, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Slowenien, Italien, Liechtenstein und die Schweiz.

Obwohl es ein relativ kleines Land ist, ist es eines der beliebtesten Reiseziele weltweit. Alleine Schloss Schönbrunn zieht jährlich über 6,5 Mio. Besucher an. 98% der ca. 8 Millionen Österreicher sind deutschsprachig, im Bürgenland und Kärnten gibt es u.a. ungarische, kroatische und slowenische Minderheiten. Mit 74% bilden die Katholiken die größte Kirche, 5% sind protestantisch. Es gibt ferner Moslems, Juden, Buddhisten und Zeugen Jehovas. 12% gehören keiner anerkannten Religionsgemeinschaft an.

Österreich hat ein gemäßigtes Klima im Übergangsbereich zwischen atlantisch und kontinental Zügen. Die vier Jahreszeiten sind sehr ausgeprägt. Durch die Geografie ergeben sich grob drei verschiedene Klimabereiche: Das pannonische Klima ähnelt dem Ungarns mit heißen Sommern und milden Wintern (Burgenland). Außerdem Alpines Klima mit kurzen Sommern und langen Wintern, sowie Übergangsklima mit atlantisch bis kontinental geprägten Klimabereichen.

Auswandern Österreich Karte

Österreich verfügt über eine beachtliche Wirtschaftsleistung mit einem starken Dienstleistungssektor (z.B. Tourismus). Dieser trägt zu 2/3 zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei, gefolgt von der Industrie (Maschinen und Stahlbaumindustrie, chemische Industrie und Elktronikindustrie) und der Landwirtschaft (2%). Bei der Landwirtschaft ist die Rinderhaltung hervorzuheben. Außerdem hat Österreich einige interessante Weinbaugebiete.
Österreich verfügt über (fast) alle Ressourcen eines perfekten Urlaubslandes. Herrliche und unberührte Landschaft, gastfreundliche Menschen, Sicherheit, gute Infrastruktur und angenehmes Klima. Das einzige was fehlt ist vielleicht das Meer, aber so mancher glasklarer Badesee kann dafür entschädigen!

Die Bundesländer
Auch Österreichs Bundesländer bieten eine große Vielfalt und Auswahl für einen Urlaub. Imposante und unberührte Bergwelt mit grünen Almen, Flusslandschaften, Steppenregionen, Waldseen und Aulandschaften prägen das Land. Alte traditionsreiche Städte mit Kulturszene und romantische Dörfer sind oft nicht weit von einander entfernt. Österreichs Bundesländer sind: Burgenland (Eisenstadt) 3.965 qkm, Kärnten (Klagenfurt) 9.536 qkm, Niederösterreich (St. Pölten) 19.178 qkm, Oberösterreich (Linz) 11.982 qkm, Salzburg (Salzburg) 7.154 qkm, Steiermark(Graz) 16.392 qkm, Tirol (Innsbruck) 12.648 qkm, Vorarlberg (Bregenz) 2.601 qkm und Wien (Wien) 3.975qkm.
Burgenland: Das Burgenland existiert erst seit 1921 und ist somit Österreichs jüngstes Kind (so wird es auch in der Burgenlandhymne besungen). Es liegt im äußersten Osten und bildet die Grenze zu Ungarn. Es ist recht flach und ähnelt landschaftlich wie klimatisch schon sehr der Landschaft Westungarns. Europas größter Steppensee, den Neusiedlersee teilt es sich mit Ungarn.
Kärnten: Kärnten liegt im äußersten Süden Österreichs. Es hat daher viel Sonne, mildes Klima und warme Badeseen zu bieten.
Niederösterreich: Niederösterreich ist das flächenmäßig größte Bundesland Österreichs. Es umgibt Wien und gilt zusammen mit Oberösterreich als das Kernland Österreichs. Es wird aufgeteilt in Weinviertel, Waldviertel, sowie Mostviertel und Industrieviertel.

Oberösterreich: Oberösterreich erstreckt sich vom Böhmerwald bis zum Dachstein und wird geteilt in Hausruck-, Traun-, Mühl- und Innviertel.
Salzburg: Das Land Salzburg teilt sich auf in Flachgau, Tennengau, Pongau, Pinzgau und Lungau.
Steiermark: Die Steiermark ist das zweitgrößte der neun österreichischen Bundesländer, Hauptfluss ist die Mur. Man nennt es auch die „grüne Mark“.
Tirol: Das Hauptmerkmal Tirols sind die Alpen. Seit der Abtrennung Südtirols besteht es aus zwei nicht zusammenhängenden Gebieten. Den kleineren Teil nennt man auch Osttirol.
Vorarlberg: Vorarlberg ist flächenmäßig das zweitkleinste Bundesland und liegt im äußersten Westen. Es hat einen kleinen Zugang zum Bodensee.
Wien: Wien ist die Hauptstadt von Österreich. Gleichzeitig ist es aber auch ein eigenes Bundesland. Es wird komplett umgeben von Niederösterreich.

Geschichte Österreichs
Mehr zum Thema: Geschichte Österreichs

Natur (Fauna und Flora)
In Österreich findet man die für Mitteleuropa typische Tierwelt wie Rehe, Hirsche, Füchse, Marder und Rebhühner. Im Alpenraum Gemse, Adler und Murmeltiere. Am Neusiedlersee lebt außerdem eine üppige Vogelwelt (wie Löffler, Reiher, Säbelschnäbler und Wildgänse). Auch Bären wurden vereinzelt wieder in dem Alpenland gesichtet.
Die Pflanzenwelt des Landes ist artenreich. Österreich hat mit 47% außerdem einen sehr hohen Waldanteil. Laubwald und Mischwald sind charakteristisch, in den höheren Regionen herrschen Fichten und Lärchen vor.
Edelweiß, Enzian, Almrausch, Arnika und vieles mehr sind in den Alpen zu finden. Am Alpennordrand ist Gründland charakteristisch, im pannonischen Raum eher Busch- und Laubmischwald sowie Steppenheiden. Östlich vom Neusiedlersee findet man eine typische Salzsteppenflora, die schon die Verwandtschaft mit Ungarn verrät.
3% der Landesfläche von Österreich erstrecken sich auf Nationalparks. Sie beinhalten einzigartige Naturlandschaften sowie Ur- und Regenwald. Sie bieten Touristen wie Einheimischen Ruhe und Erholung. Hier findet man Bach- und Felsschluchten, landschaftliche Formenvielfalt und eine seltene Tier- und Pflanzenwelt. Die 6 Nationalparks haben alle ihren unterschiedlichen Reiz und können von Wanderern und Erholungssuchenden entweder geführt oder auf eigene Faust erkundet werden:
Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel
Einziger Steppennationalpark Mitteleuropas mit Salzlacken, wechselfeuchten Wiesen und Hutweiden Hier herrscht schon etwas Puszta-Atmosphäre. Im Frühling und Herbst gibt sich die Vogelwelt ein stell dich ein.
Nationalpark Donauauen
Größte zusammenhängende Aulandschaft Mitteleuropas. Mit artenreicher Fauna (ca. 5.000 Tierarten).
Nationalpark Thayatal
Der Fluss Thaya hat sich hier bis zu 150 m tief in das Gestein des Waldviertels gegraben. Die Tallandschaft mit Hangwäldern, Felsen, Wiesen und Trockenrasen wird von seltenen Tier- und Pflanzenarten bewohnt (z.B. Schwarzstörchen, Uhus, Smaragdechsen und Schwertlilien). Neben der Natur findet man auch geschichtliche Zeugnisse wie Burgen und Ruinen.
Nationalpark Hohe Tauern
Größtes Schutzgebiet Mitteleuropas mit saftigen Almen, Urwäldern und rauem Hochgebirge. Imposante Wasserfälle und über hundert (!) Dreitausender warten hier in den Bundesländern Kärnten, Salzburg und Tirol auf.
Nationalpark Kalkalpen
Dieser Nationalpark liegt im Süden Oberösterreichs (Sengsengebirge und Reichraminger Hintergebirge). Größtes unbesiedeltes Waldgebirge und längstes unversehrtes Bachsystem der Ostalpen. Hier treffen Wald, Wasser, Fels und Almen zusammen.
Nationalpark Gesäuse
Der Nationalpark Gesäuse liegt in der Nordsteiermark. Vom Ennsfluss zerklüftette Schluchten und bizarre Bergwelt des Gesäuses werden hier präsentiert. Seltene Tiere wie Auerhahn und Murmeltier tummeln sich zwischen seltenen Orchideen.

Österreichs Küche
Österreichs Küche ist weit über seine Grenzen hinaus bekannt. Sie ist stark geprägt von der bewegten Vergangenheit des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn. Wer auf seinem Besuch in Österreich nicht den kulinarischen Genüssen unserer Nachbarn begegnet ist, hat etwas falsch gemacht!
Eine Beispiele für die Vielfalt dieses kulinarischen Schmelztiegels: Das Saftgulasch Wiener Art ist eine Variante des Ungarischen Gulaschs, das Schnitzel kommt ursprünglich aus Oberitalien. Der Kaiserschmarren soll für Sisi entwickelt worden sein und die traditionellen Knödel haben ihren Ursprung in Böhmen. Auch in Sachen Süßspeisen hat Österreich einige Raffinessen auf Lager. Somit hat Österreichs Küche eine Aufgewogenheit zwischen Deftig und Süß, die sich international nicht zu verstecken braucht.

Fazit
Österreich bietet saubere Natur, viel Geschichte, nette Menschen und gutes Essen. Sowohl im Sommer mit ausgedehnten Berg- und Wandertouren, als auch im Winter mit bekannten Skigebieten ist die Alpenrepublik eine gute Wahl. Klare und saubere Bergseen und Weinberge runden das Bild eines Urlaubslandes ab.
Und das auch noch direkt um die Ecke! Auswandern nach Österreich wird auch immer beliebter.